Protyposis

Travelling through time & space in real-time...

Untermietvertrag ohne erlaubnis des vermieters

Wenn ein Untermieter anfängt, den Vermieter und nicht den Mieter zu bezahlen, wird er ein starkes Argument haben, dass er der Mieter des Vermieters ist. Um zu verhindern, dass Ihr Untermieter die Rechte eines Mitmieters erhält, sollten Sie sicherstellen, dass er Miete an Ihren Mieter zahlt, und dann senden sie diese an Sie, den Vermieter. Wenn Sie die Erlaubnis Ihres Vermieters benötigen, bevor Sie Ihr Haus untervermieten oder Sie dürfen nicht untervermieten, aber tun Sie dies trotzdem, dann wird Ihr Vermieter wahrscheinlich rechtliche Schritte gegen Sie einleiten, wenn sie es herausfinden. Die Folgen sind für einige Mieter von Sozialwohnungen schwerwiegender, da sie möglicherweise auch eine Straftat begehen. Anders als bei einer Mietabtretung haften Sie bei einer Untervermietung für Mietzahlungen an Ihrem Gerät sowie für Schäden am Mietobjekt. Es gibt auch andere Probleme, die Sie vielleicht nicht vorhersehen, wie z. B. ein Untermieter, der eine Räumung erfordert, die leichter zu bewältigen sein wird, wenn Ihr Vermieter bereits weiß, dass Sie untervermieten. Was ist, wenn ein Mieter aus irgendeinem Grund, z. B. sechs Monate vor Ablauf des Mietvertrages, aus seinem Mietobjekt ausziehen muss, sich aber keine Sorgen über den potenziellen Ärger und das Risiko machen möchte, einen Untermieter oder Einen Beauftragten zu finden? Der Mietvertrag kann dem Mieter das Recht geben, seinen Mietvertrag durch eine bestimmte Kündigung, in der Regel zwei bis drei Monate, zu kündigen.

In einem Monatlichen-Leasing muss der Mieter in der Regel nur dreißig Tage kündigen. Wenn der Mietvertrag dies nicht zulässt, hat der Mieter die Möglichkeit, vorbehaltlich der Zustimmung seines Vermieters und der eigenen Probleme und Kosten des Mieters einen neuen Mieter zu finden. Wenn der Mieter eine geeignete Person findet, kann er seinen Vermieter bitten, ein Dokument zu unterzeichnen, das ihn aus seinem ursprünglichen Mietvertrag herausgibt. Der Vermieter wird dann den neuen Mieter eine Kaution zahlen lassen und einen neuen Mietvertrag unterzeichnen. Stimmt der Vermieter zu, haftet der ursprüngliche Mieter nicht mehr für die Miete oder Handlungen des neuen Mieters. Diese Lösung ist für vernünftige Vermieter oft akzeptabel. Sobald alle Parteien, einschließlich des ursprünglichen Mieters, Untermieters und Vermieters, der Untervermietung oder Abtretung zugestimmt haben, sollte dies schriftlich erfolgen. Eine schriftliche Vereinbarung schützt alle Parteien und ihre Rechte und Pflichten aus dem Mietvertrag. Eine mündliche Vereinbarung ist in einigen Staaten durchsetzbar, unterliegt aber in allen Fällen potenziellen Missverständnissen und Herausforderungen vor Gericht.

Ein schriftlicher Mietvertrag ist in der Regel relativ kurz, da er alle Bestimmungen des ursprünglichen Wohn- oder Gewerbevertrags enthält. Ein Untermietvertrag ist umfangreicher und enthält Einzelheiten darüber, wann und wen Mietzahlungen geleistet werden, ob der Untermieter eine Kaution an den ursprünglichen Mieter zahlt und wenn ja die Methode und der Betrag dieser Zahlung, die Mitteilungen über die Miete erhalten. Sobald ein Untermietvertrag oder eine Leasingvereinbarung in Schrift gestellt wurde, sollte er von allen beteiligten Parteien unterzeichnet werden. Der Vertrag muss immer vom Mieter und Untermieter oder Zessionar unterzeichnet werden. Das Dokument kann jedoch auch vom Vermieter unterzeichnet werden, um als schriftliches Protokoll zu dienen, dass der Vermieter seine Erlaubnis erteilt und von der Vereinbarung Kenntnis hat. Unterleases unterscheiden sich von Leasingverträgen. Ein Mietvertrag ist ein Vertrag zwischen dem Hauptmieter und dem Vermieter, während eine Untervermietung zwischen dem Hauptmieter und einem Dritten liegt, der oft als Untermieter bezeichnet wird. Um es klar zu sagen, manchmal hat ein Vermieter Kosten im Zusammenhang mit der Überprüfung eines neuen Mieters (Hintergrundprüfungen, Strafverlaufsprüfungen), und der Vermieter kann diese Kosten auf den Mieter ableiten.

Ein Vermieter kann es jedoch nicht: Eine Untervermietung ohne Zustimmung des Vermieters birgt potenzielle Gefahren. Selbst wenn Sie nur für kurze Zeit unterleasen müssen, bedeutet die Erlaubnis Ihres Vermieters, dass alle Probleme, die mit Ihrem Untermieter auftreten könnten, so viel einfacher zu bewältigen sind. Bevor Sie den Unterverlegeprozess starten, stellen Sie sicher, dass Sie nicht wirklich zuweisen oder freigeben möchten.


Navigation